SELBSTBEWUSST & SICHER – WIE GEHT DAS?

Zwei erfolgreiche Musikerinnen sprechen über ihren Weg hin zu der Frau, die sie schon immer gerne sein wollten: Claudia Buder, Akkordeon und Christina Meißner, Violoncello. Was hat die beiden Frauen so selbstbewusst, stark, sicher und kraftvoll werden lassen? Wie erleben sie Gleichberechtigung, welche Ressourcen nutzen sie für ihr Selbstbewusstsein? Welches female Empowerment geben sie an anderer weiter? Was empfehlen sie für den Weg zu Selbstbestimmtheit?

Wer Christina Meißner und Claudia Buder spielen hört, erlebt ein Fest der Musik für alle Klänge des Lebens. Diese Klänge des Lebens in ihrer Qualität hörbar werden zu lassen, heißt, die Tiefe des Seins zu erkunden. Dazu gehören Mut und Offenheit. Dafür stehen die beiden Musikerinnen, die mit hingebungsvoller Präsenz künstlerische Räume schaffen, die in ihrer Eigenart unverwechselbar und hörenswert sind. 

Ich begleite den Weg dieser beiden bemerkenswerten Frauen seit Jahren und erlebe, wie ihr Selbstbewusstsein, ihre Selbstsicherheit und ihre Ausstrahlungskraft von Jahr zu Jahr wachsen. Ich möchte wissen:

  • Wart ihr immer so selbstbewusst? 
  • Wart ihr immer so stark? 
  • Wart ihr immer so sicher und kraftvoll? 

Christina Meißner antwortet:

„ Als Kind war ich sehr selbstbewusst. Doch dann gab es eine lange Zeit, wo ich dachte, ich kann nicht im Konzert reden. Ich verspreche mich, ich spreche undeutlich, ich habe nichts zu sagen. Irgendwann habe ich gedacht, jetzt versuche ich es einfach.

Und heute? Ich gehe auf die Bühne und kann mich darauf verlassen, dass ich etwas zu sagen habe, wenn ich da in der Mitte der Bühne stehe. Mir fällt etwas ein.“

Christinas 5 Empfehlungen für Selbstbewusstsein und Sicherheit

  • Beziehe Dich auf die Menschen, die vor Dir stehen 
  • Beziehe Dich auf den Raum, in dem Du stehst
  • Habe alles, was Du ausdrücken möchtest, präsent 
  • Kümmere Dich nicht um die Frage: Ist das jetzt intelligent, was ich zu sagen habe
  • Verlasse Dich auf Dich selbst

Claudia Buder antwortet:

„Mein Weg zur Selbstbestimmtheit ist ein Weg der Erfahrung und ein Weg der Zeit. Ich nehme auf, was um mich herum geschieht und reagiere in Verbundenheit mit mir selbst.“

4 Empfehlungen von Claudia Buder für selbstbestimmtes Handeln:

  • es ist nicht wichtig, was wir denken, sein zu müssen
  • es ist nicht wichtig, was wir denken, was andere denken könnten 
  • es ist nicht wichtig, wie wir zu sein haben 
  • Lass all das weg: Du darfst einfach sein

Für Claudia ist dies eine befreiende Erkenntnis:

  • Sei einfach, wie du bist 
  • Kümmere dich nicht darum, was vielleicht sein könnte. 
  • Genieß‘ den Augenblick, in dem du bist, und fülle ihn ganz aus. 

Wir drei Frauen, die wir female Empowerment leben, spüren jede für sich und alle zusammen, dass unser Mut zur Stille verbunden mit dem Mut, sich den Raum zu nehmen, essentiell für unser Auftreten und unser „Standing“ ist.

Unsere 3 Tipps für deinen Weg zu der starken Frau, die Du sein willst

1. Habe den Mut, Stille sein zu lassen

Der Mut, die Stille sein zu lassen, ist wesentliches Moment des Selbstbewusstseins.
Warum?

Am Anfang hat man die Sorge, dass die Stille nichts ist in der Bedeutung, dass da vielleicht etwas fehlt. Doch das Schweigen und das Aushalten, dass gerade nichts erklingt ist wesentlich. Die Wirkung der Gedanken, die wir als Botschaft in die Welt tragen, im Raum stehen und nachklingen zu lassen, ermöglicht dem Gegenüber zu verstehen und eigene Gedanken zu entwickeln. 

  • Nutze die Stille des Innehaltens
  • Nutze die Pause für deine Präsenz, Kraft und Stärke
  • Habe den Mut, die Stille auszuhalten
  • Du schaffst dadurch Vertrauen, Verständnis, Wachstum

2. Habe den Mut, Raum zu nehmen und zu geben

Die beiden Musikerinnen wirken auf der Bühne gleich stark, gleichberechtigt. Mich interessiert, wie sie dieses Miteinander schaffen. Denn ich bin mir sicher: 

Frauen brauchen untereinander Gleichberechtigung statt Konkurrenzdenken!

Wie schaffen diese beiden Musikerinnen das? Ich fasse das Ergebnis des interessanten Dialogs den Du im Podcast ausführlichen hören kannst, kurz zusammen

Gleichberechtigung untereinander entsteht, wenn:

  • Du starke eigene Präsenz als Persönlichkeit im Raum entwickelst
  • Du Vertrauen in diese Präsenz aufbaust
  • Du dem Gegenüber mit vorurteilsfreier Offenheit zuhörst und nicht bewertest
  • Du dem anderen Raum gibst

Dadurch entsteht eine faszinierende Kraft, eine Energie, die sich mit allen anderen teilt. 

3. Finde Deinen Weg, Dich mit Deiner Kraft zu verbinden  

Entscheidend ist für jede von uns drei Frauen, dass wir einen sicheren Weg zu unserer eigenen Ressource finden und diese Quelle zuverlässig im Alltag nutzen.

Der Weg von Claudia: Aikido

Für Claudia ist Aikido der Weg, die Energie in Harmonie zu bringen. Sie fasziniert beim Aikido die Bewegung und die Idee, über den Kampf von Sieg und Niederlage hinauszugehen. 

„Es gibt keinen Gewinner. Es gibt keinen Verlierer. Wir bewegen uns gemeinsam. Es gibt einen Angreifer und ich lerne, mit diesem Angriff umzugehen. Ich lerne, diesen Angriff aufzunehmen. Ich lerne, diesen Angriff zu verwandeln. Das ist eine für mich wunderbare Idee, die sich auf das gesamte Leben übertragen lässt.“

Empfehlung von Claudia:

  • Sei aufrichtig mit dir selbst. 
  • Schau‘ Dir selbst wirklich ehrlich ins Herz 
  • Mach‘ Dir selbst nichts vor

Dann ist es möglich weiterzugehen. Dann ist es möglich, Wege zu suchen und zu finden. 

Der Weg von Christina: Natur und Freund:innen

„Ich suche die Landschaft, Natur, ursprüngliche, archaische Umgebung. Das ist ein Wert, von dem ich mich immer ernährt habe und wonach ich immer Sehnsucht habe. Ich suche immer nach dem Ursprünglichen und finde dort meine Kraft, meine Inspiration, mich selbst.

Eine ganz wichtige Komponente in meinem Leben sind die guten Freunde und Freundinnen. Ich suche die Liebe, die Echtheit, die Substanz, die Verbundenheit. Lebe ich? Darf ich leben? Und damit verbunden kann ich meinen Beruf immer weiter gestalten?“

Christinas Empfehlung:

  • Vertraue Deiner inneren Stimme
  • Reagiere authentisch 
  • Lerne zu unterscheiden: Wohin geht mein Vertrauen und wo möchte ich lieber eine Tür schließen

Mein Weg: mich immer wieder neu mit mir selbst befreunden

„Für mich ist die Bewegung – sei es Sport, Walken oder Yoga – meine Quelle. Ich versuche, täglich aus dieser Quelle zu schöpfen. Tue ich das nicht, verliere ich den Kontakt zu mir selbst, zweifle an mir bis hin zur Ablehnung meiner selbst. Bleibe ich mit mir befreundet, spüre ich meinen eigenen Wert und finde in meine Energie und Kreativität“ 

Meine Empfehlung:

  • Verbinde Dich stets neu mit dir selbst
  • Suche täglich die Quelle auf, die Dich nährt. 
  • Sorge für Dich selbst

Fazit:

  • „Seien wir realistisch. Versuchen wir das Unmögliche!“  Che Guevara
  • Lasst uns niemals das Ideal aufgeben. 
  • Letzten Endes ist wirklich alles möglich. 

Weiterführende Aktionen:
LoschkyCamp – das 8 wöchige Training für female Empowerment

Meine Gesprächspartnerinnen
Claudia Buder
Christina Meißner

Hörempfehlungen
Claudia Buder
Christina Meissner
Video zu Aikido

Share your thoughts