Heuschnupfen? – Was Sie dagegen tun können!

Der Frühsommer bedeutet für viele Heuschnupfen. Für die Stimme eine hochgradige Belastung: Die Schleimhäute der Stimmlippen können aufgrund der Allergene anschwellen, Ödeme lagern sich an den Stimmlippen an. Folge: Kehlkopfentzündung, Schluckbeschwerden, Stimme heiser oder ganz weg.

Wichtige Maßnahmen:

 

  • Inhalieren Sie 1-2x täglich mit einer 0,9%-igen NaCl-Lösung. Ich empfehle den Pari Compact Ultraschallvernebler – hilft wirklich! Wenn der Hals betroffen ist, atmen Sie durch das Mundstück ganz normal ein und durch die Nase aus. Wenn die Nase zu ist, verwenden Sie den Nasenaufsatz, atmen Sie durch die Nase ein und durch den Mund aus.
  • In schlimmen Fällen und wenn Sie unbedingt sprechen müssen (Vortrag o.ä.), suchen Sie einen Phoniater auf (Phon = der Ton, Phoniater sind auf die Stimme spezialisierte HNO-Ärzte). Dort können Sie Ihnen Cortison zum Inhalieren verschreiben lassen als wirksame Notfallmaßnahme.
  • Ansonsten heißt es: Den Rachenraum feucht halten mithilfe von Lutschpastillen (Salbei, Isländisch Moos). Der beim Lutschen mobilisierte Speichel spendet Feuchtigkeit und die in den Pastillen enthaltene pflanzliche Wirkstoffe stärken die Widerstandskraft der Rachenschleimhaut.
  • Dann: Täglich genügend Flüssigkeit trinken (1,5l)! Hinweis: abschwellenden Mittel können die Schleimhäute austrocknen. Empfehle ich deshalb nur bedingt.

So oder so: Gute Besserung!